Physik Gö Uni Gö
Universität Göttingen
IMP
Location: HomeAktuellesNewsarchiv


Newsarchiv





Vortrag von Alexey Melnikov, am 17.07.2014, 12:30 in D.04.123am 13.06.2014
Physical Chemistry Department, Fritz-Haber-Institute of the Max Planck Society, Berlin Ultrafast non-local spin dynamics induced by the transport of laser-excited spin-polarized hot carriers in metallic multi-layers.
Weitere Informationen: Christine Kuba

YOUNG RESEARCHER AWARD für Ryota Gemmaam 14.11.2012
Auf dem International Symposium of Metal-Hydrogen Systems – Fundamentals and Applications im Oktober 2012 in Kyoto, Japan, hat Ryota Gemma für seinen Vortrag „Deuterium dead-layer in Fe/V multilayers oberserved by atom probe tomography“ den YOUNG RESEARCHER AWARD erhalten. Die Forschung hat Ryota während seiner Dissertation am IMP durchgeführt – wir gratulieren ganz herzlich! AP
Weitere Informationen:

Göttingen ETEM Workshop on Heterogeneous Catalysis, Surface Science and Energy Researcham 07.06.2012
Weitere Informationen: ETEM Workshop

Kolloquium zur Vergabe des Peter-Haasen-Preisesam 05.01.2012

Am 23.1.2012, 16:00 Uhr, findet im Hörsaal 2 der Physikalischen Fakultät das Kolloquium zur Verleihung des Peter-Haasen-Preises statt. Er ist benannt nach dem Göttinger Physiker und akademischen Lehrer Professor Peter Haasen, der die Metallphysik entscheidend prägte und das Institut für Metallphysik in Göttingen von 1959-1993 langjährig leitete. Der Preis wird für eine herausragende an der Georg-August-Universität Göttingen im weiteren Bereich der Materialwissenschaften abgeschlossene Dissertation vergeben.
Zeitplan:
1) Begrüßung, Prof. Dr. A. Pundt, Institut für Materialphysik ( Vorsitzende P.Haasen-Preis)
2) Laudatio, Prof. Dr. R. Wagner, ehem. Direktor Institute Laue-Langevin Grenoble, Frankreich
3) Preisverleihung
4) Preisträgervortrag, Dr. T. Edler, Carl-Zeiss Laser Optics GmbH

Vortragstitel:

„Struktur, Wachstum und Phasenumwandlungen dünner Eisen-Palladium-Filme“

Vor dem Vortrag findet ab 15:15 Uhr im Foyer vor dem HS2 ein Sektempfang mit kleinem Imbiss statt, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind.
Freundliche Grüße
Astrid Pundt
Weitere Informationen: Prof. Dr. A. Pundt

Bilder des Girlsday 2011 am 14.4.2011am 18.04.2011
Weitere Informationen: Girlsday 2011

SFB-Workshop Understanding materials using in-situ microscopy, Nov. 10-12, 2010am 01.11.2010

Understanding materials using in-situ microscopy


Physics Faculty, Lecture Hall 4, University of Göttingen

The aim of this workshop is to identify opportunities and challenges for understanding dynamic processes in condensed matter using atomic-resolved in-situ transmission electron and scanning probe microscopy. The important scientific questions that can benefit from recent ground-breaking developments of these two methods will be presented and discussed. Keynote presentations will be given by microscopy experts and will be supported by shorter presentations and posters on specific dynamic processes that pose important questions for atomic-resolved in-situ studies.

A report summarizing the results of the workshop, including current perspectives for observing dynamic processes using scanning probe microscopy and transmission electron microscopy and a list of the most promising topical areas that can now be addressed with atomic-resolved in-situ microscopy will be published.

DateTopic
Wed. AMWelcome/Pros and cons of in-situ TEM (keynotes)
Wed. PMScientific opportunities: Presentation of scientific questions for in-situ TEM and SPM (poster session and short talks)
Thurs. AMPros and cons of in-situ SPM (keynotes)
Thurs. PMIn-situ TEM and time resolved (keynotes)
Thurs. eveningWorkshop dinner and evening talk
Fri. AMIn-situ and environmental TEM (keynotes)
Fri. PMLow keV and cryo TEM (keynotes) / Summary discussion

Scientific Program

Wednesday, Nov. 10, 2010
10:00-10:30Welcome and Workshop Goals
10:30-11:30JamesEvans (UC-Davis)
Studying Materials In-Situ with the Dynamic Transmission Electron Microscope (DTEM)
11:30-12:30Jianyu Huang (Sandia)
Real time observation of the charging and discharging process of a single SnO2 nanowire anode in a Li-ion nanobattery
12:30-13:30Lunch
13:30-15:00Claus Ropers -
Brief Introduction to the Ultrafast TEM Initiative in Göttingen
Burkhard Roos -
In situ TEM tensile testing of Au nanowires
Michael Seibt -
Failure mechanisms of TMR devices studied by transmission electron microscopy
15:00-17:00Poster Session (program on next page)
17:00-18:00Fleming Besenbacher (Aarhus)
Catalytic model systems studied by high-resolution, video-rate Scanning Tunneling Microscopy

Thursday, Nov. 11, 2010
8:30-9:30Sebastian Loth (Almaden)
Probing nanoscale spin dynamics with the scanning tunneling microscope
9:30-10:30Roland Wiesendanger(Hamburg)
In-situ Scanning Probe Microscopy, Spectroscopy, and Manipulation with Atomic Resolution and Sensitivity at Variable Temperatures and Magnetic Fields
10:30-11:30Bert Voigtländer(Jülich)
Formation of Ge/Si nanostructures observed and characterized by STM during growth
11:30-12:30Suneel Kodambaka (UCLA)
In situ High-Temperature Scanning Tunneling Microscopy Studies of Epitaxial Graphene Growth
12:30-14:00Lunch
14:00-15:00Walter Arnold -
Surface Mapping of Elastic and Anelastic Properties of Materials with nm Resolution and Depth Imaging of Defects using Atomic Force Acoustic Microscopy
Martin Wenderoth -
Scanning Tunneling microscopy - Playing with Electric Fields on the Atomic Scale
15:00-16:00Peter Baum(Munich)
Visualization of atomic and electronic motion with femtosecond/attosecond electron diffraction
16:00-17:00Beverley Inkson (Sheffield)
Squashing,sliding and transforming nanomaterials using dynamical SPM in TEM
17:00-18:00Daniel Kiener (Leoben)
Size effects in confined plasticity: Insights from quantitative in-situ TEM
19:30-22:30Conference Dinner and Evening Talk on TEAM (Max Haider:The TEAM Project:an example of advanced instrumental developments)

Friday, Nov. 12, 2010
8:30-9:30Rafal Dunin-Borkowski (Copenhagen)
Quantitative and in situ TEM of chemical reactions and magnetization reversal processes in materials
9:30-10:30Christian Jooß, Göttingen
In-situ TEM studies of multifunctional properties in oxide perovskites:Resistive switching and catalytc processes in PrCaMnO
10:30-11:30Henny Zandbergen (Delft)
EM as a nanolaboratory
11:30-12:30Florian Banhart (Strasbourg)
In-situ high-resolution TEM of graphene and carbon nanotubes
12:30-14:00Lunch
14:00-15:00Ute Kaiser(Ulm)
In-situ variation of structural properties of graphene and related materials
14:00-15:00Holger Stark (MPI for Biophysical Chemistry)
Visualization of dynamic macromolecular complexes by single particle cryo-EM

Scientific Advisory Board:

Gerd Benner (Zeiss), Nigel Browning (UC Davis), Bert Freitag (FEI), Eva Olsson (Chalmers), Joachim Mayer (Aachen), Andrew Minor (Berkeley and NCEM/LBL), Peter van Aken (Stuttgart), Yimei Zhu (BNL)

Program Committee:

B. Damaschke, C. Jooß, F. Meyer, A. Polle, T. Pruschke C. Ropers, M. Seibt, C.A. Volkert, M. Wenderoth, O. Wenger, A. Wodtke

Anyone interested in participating, also with a contributed talk or poster, is welcome. Please email Michaela Liebmann at sfb602@physik.uni-goettingen.de by Oct. 29th. She will provide you with workshop details, means for paying the 50 registration fee, and hotel and travel possibilities.

Poster Session, Wednesday, Nov. 10, 13:30-17:00, Physics Faculty Foyer

TopicPresenter
Metal-Insulator Transition in External Magnetic FieldsK.Gehrke, J.-O. Krisponeit, C. Kalkert, B. Damaschke, V. Mosneaga, K. Samwer
Resistance switching in PrCaMn0-metal sandwich structures and TEM study of a manganite-cuprate interfaceJ. Norpoth, M. Scherff, S. Raabe, B.-U. Meyer, J. Hoffmann, D. Su, L.Wu, Y. Zhu, Ch. Jooss
Long Range Kondo Signature of a Single Magnetic AtomH. Prüser, P.E. Daegel, A. Weismann, R. Peter, M. Wenderoth, T. Pruschke, and R.G. Ulbrich
A Versatile High Resolution Scanning Tunneling Potentiometry ImplementationT. Druga, M. Wenderoth, J. Homoth, A.M. Schneider, and R.G. Ulbrich
Structure and transport in CoFeB/MgO/CoFe magnetic tunnel junctions with giant tunnel magnetoresistanceP. Peretzki, H. Schuhmann, V. Zbarsky, M. Walter, M. Schäfers, V. Drewello, G. Reiss, A. Thomas, M. Münzenberg, M. Seibt
Multistable (2x2) Fe4 Grid Complexes B. Schneider, S.Demeshko, S. Dechert, F. Meyer
Ferromagnetic versus Antiferromagnetic Coupling in Triazine-Based Trinuclear Ti ComplexesF. Klinke, S. Demeshko, A.C. Stückl, S. Dechert, F. Meyer
A New Family of Quasi-Linear (Mn2Ni3) Single Molecule Magnets with Pronounced Quantum Tunneling Steps in the Hysteresis LoopsA. Das, K. Gieb, Y. Krupskaya, S. Demeshko, S. Dechert, R. Klingeler, V. Kataev, P. Müller, F. Meyer
Defect landscape and chemical element distribution in magnetically doped GaN nanostructures M.Roever, A.Bedoya-Pinto A.Urban, C. Denker, J. Malindretos, A. Rizzi
Edge magnetism in graphene ribbonsH. Feldner, Z. Yang Mang, T.C. Lang, F. Assaad, S. Wessel, A. Honecker
Ferromagnetic quantum phase transition in Sr1-xCaxRuO3 thin films M. Schneider, V. Mosneaga, P. Gegenwart
Optical properties of Pr1-xCaxMnO3:Evaluation for photocatalytic water splittingS. Raabe, D. Mierwaldt, J. Hoffmann, J. Ciston, Y. Zhu, S. Techert, C. Jooss
Time-resolved studies on photoexcited manganites R. More, S. Raabe, M. Scholz, C. Jooss, S. Techert
Viscoelastic properties of isotropic networks: a computer simulation study V. Chappa, D. Morse, A. Zippelius, M. Müller
Dynamical Heterogeneities in the Undercooled Melts S. Kuechemann, H. Wagner, M. Schwabe, D. Bedorf, W. Arnold, H.U. Krebs, K. Samwer
Dynamical Heterogeneities in the Undercooled Melts F. Schlenkrich, A. Meschede, K. Samwer,H.U. Krebs
Mechanical behavior of polymer/metal multilayer S. Seyffarth, I.Knorr, H.U. Krebs, C.A.Volkert
The Effect of Size on the Elastic-to-Plastic Transition in Amorphous and Crystallines Metals D.Bedorf, B, Zhang, W, Arnold, K. Samwer
The effect of Cu film thickness on the accumulation of plastic strain during fatigue C. Trinks, C.A. Volkert
Performing nanoindentation and looking for dislocations with AFM S. Schmidt, A. Pundt, C.A.Volkert
Applications of EDX - TEM in Biology J. Seven, A. Olbrich, H. Diekmann, A. Polle
In-situ SEM mechanical testing methods for metallic nanowires M. Schamel, D. Zhang, J. Elias, L. Philippe, J. Michler, R. Spolenak, G. Richter
Proposal for an in-situ and environmental TEM in Goettingen C. Jooss, C.A. Volkert, A. Pundt, A. Rizzi, M. Seibt, A. Wodtke, o. Wenger, W. Kuhs, A. Polle

„Der Tanz der Atome“


Vom 10. bis 12. November 2010 veranstaltet der Sonderforschungsbereich 602 „Komplexe Strukturen in kondensierter Materie“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft zusammen mit der Fakultät für Physik der Georg‐August‐Universität Göttingen den internationalen Workshop „Understanding Materials using in‐situ Microscopy“. Thematisch ist dieser Workshop auf die Materialforschung mit zwei experimentellen Methoden fokussiert: der Transmissions‐Elektronen‐Mikroskopie und der Rastersonden‐Mikroskopie. Neueste methodische Entwicklungen in diesen komplementären Bereichen erlauben den Blick in die Welt der Atome während diese dynamisch auf externe Stimulationen reagieren. Durch die direkte Echtzeit‐ Beobachtung von Atomen und deren elektronischer Struktur eröffnet sich die Möglichkeit, den Atomen „beim Tanzen“ zuzusehen und somit ein grundlegendes Verständnis von Materialverhalten und ‐eigenschaften zu gewinnen. Dieser Tanz ist die kollektive und korrelierte Bewegung vieler Atome. Zusammen mit ihrer Wechselwirkung bildet er die fundamentalste Basis für die meso‐ und makroskopischen Eigenschaften eines Materials. Erst durch das Wechselspiel vieler Atome bildet sich der Festkörper, dem Eigenschaften wie z.B. Elastizitätsmodul oder Wärmeleitfähigkeit zugeordnet werden können – Größen, die für ein individuelles Atom offensichtlich keinen Sinn ergeben. Diese sogenannte Emergenz, also die Entstehung der Eigenschaften ist eines der grundlegendsten und somit wichtigsten Fragestellungen der Material‐ und Festkörperwissenschaften, deren Klärung ein Schlüssel für das Verständnis von Materialeigenschaften sein wird. Insbesondere für den Ansatz, die Eigenschaften hinsichtlich der technologischen Anwendung von Materialien zu steuern und zu optimieren, ist es zudem notwendig, zu begreifen, wie sich die atomaren Strukturen in grundlegenden dynamischen Prozessen – z. B. Phasenumwandlungen, Deformation, Magnetisierung etc. verhalten. Hier bietet sich die in‐situ Mikroskopie auf atomarer Skala als Methode der Wahl an. Der Workshop bringt dazu einige der renommiertesten Forscherinnen und Forscher dieses Themengebiets aus der ganzen Welt zusammen, die über den aktuellen Stand der Forschung berichten und hiermit eine Perspektive für die mögliche Beantwortung konkreter brennender wissenschaftlicher Fragestellungen schaffen. Ihre wichtigsten Ergebnisse und Erkenntnisse werden zusammengefasst und hinsichtlich des herausfordernden Ziels, den Tanz der Atome nicht nur zu beobachten, sondern auch zu verstehen, kritisch evaluiert. Beginn: 10.11.2010, 10:00 Uhr, Hörsaal 4 Physik Fakultät, Friedrich‐Hund‐Platz 1, 37077 Göttingen Die Teilnahme erfordert eine Anmeldung und Registrierung.

Kontakt: Prof. Cynthia A. Volkert Institut für Materialphysik Universität Göttingen Tel. +49‐551‐39‐5002 Fax. +49‐551‐39‐5000
Weitere Informationen: Prof. Cynthia Volkert

Medaille für herausragende Lehre in der Physik erhaltenam 27.07.2010
Prof.in Cynthia A. Volkert und Pof. Dr. H.U.Krebs haben die R.W.-Pohl-Medaille für herausragende Lehre in der Physik erhalten.
Weitere Informationen: Prof.in Cynthia A. Volkert, Prof. Dr. H.U.Krebs

Thomas Kresse gewinnt Poster-Award auf der IFES 2010am 20.07.2010
Thomas Kresse (AG R. Kirchheim) hat auf der IFES 2010 (International Field Emission Symposium) in Sydney den Award für das beste Poster erhalten. Auf der Konferenz präsentierte er die Ergebnisse seiner Diplomarbeit, die er im vorigen Jahr beendete. Er konnte sich gegen etwa 90 Mitbewerber durchsetzen.
Weitere Informationen: T. Kresse

Prof. Dr. Reiner Kircheim wurde zum externen Mitglied des MPI für Eisenforschung in Düsseldorf berufen.am 05.07.2010
Professor Reiner Kirchheim wurde zum externen Mitglied des Max-Plank-Institutes für Eisenforschung in Düsseldorf und gleichzeitig zum wissenschaftlichen Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft berufen. Diese Ehre wird Wissenschaftlern zuteil, die eng mit einem Max-Planck-Institut zusammen arbeiten und ein international herausragendes Renommee besitzen. Für Professor Kirchheim werden mit dieser Auszeichnung seine bisherigen und die geplanten wissenschaftlichen Aktivitäten, die weit über seine Pensionierung hinausgehen, gewürdigt. Bereits im letzten Jahr 2009 war ihm eine Niedersachsenprofessur für fünf Jahre im Rahmen des 65+ Programms der Landesregierung verliehen worden (GT berichtete darüber) und im gleichen Jahr wurden ihm von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, ebenfalls für fünf Jahre, Mittel in Höhe von 1,5 Millionen Euro im Rahmen des Koselleck-Programms bewilligt (http://www.dfg.de/foerderung/programme/einzelfoerderung/reinhart_koselleck_projekte/index.html). In diesem Programm werden besonders innovative und im positiven Sinne risikoreiche Projekte gefördert. Prof. Kirchheim wird in einem experimentell und theoretisch ausgerichteten Ansatz untersuchen, ob die allgemein bekannte Wirkung von grenzflächenaktiven Substanzen (Surfactants), wie sie etwa mit Tensiden beim Waschen genutzt wird, in Fächern, wie der Medizin, der Biologie oder den Materialwissenschaften, zu neuen Erkenntnissen führen kann. Die Frage ob Surfactants die Energie einer Flüssigkeitsoberfläche auf null reduzieren, ist nicht nur für die Schaumbildung sondern auch für die Ausdehnung der Lungenbläschen und des darauf befindlichen Wasserfilms wichtig. Zudem lassen sich dann Flüssigkeiten wie z.B. Öl und Wasser in Form von Mikroemulsionen mischen, was sich bei der Ölförderung aus porösem Gestein oder beim Transport von Medikamenten im Blut anwenden lässt. Neu am Kirchheimschen Konzept ist auch die Übertragung der Surfactant-Wirkung von Flüssigkeiten auf feste Materialien. Dort können in gleicher Weise bestimmte Substanzen, die hier von ihm Defactants genannt werden, die Bildung von Defekten im Kristallaufbau erleichtern. So kann Wasserstoff als Energieträger der Zukunft effektiver in festen Materialien gespeichert werden, da er als Defactant die Entstehung innerer Grenzflächen beschleunigt. Andererseits verspröden durch Wasserstoff die Stähle, was z.B. zum Einsturz von Brücken oder zum Stillstand von Windkraftanlagen führen kann.
Weitere Informationen: Prof. Dr. Reiner Kirchheim

Herausragende Lehrleistungen in der Materialphysik!am 15.06.2010
Die Fakultät für Physik lädt am Freitag, 11. Juni 2010, zum Dies Physicus ein. Im Rahmen der öffentlichen Festveranstaltung werden Auszeichnungen für herausragende Leistungen in Forschung und Lehre vergeben. [...] Mit der Göttinger Richard-Pohl-Medaille würdigt die Fakultät herausragende Lehrleistungen in der Physik. Die Auszeichnung erhalten in diesem Semester Prof. Dr. Cynthia A. Volkert und Prof. Dr. Hans-Ulrich Krebs für ihren Anteil an der Vorlesung Einführung in die Festkörper- und Materialphysik. [...]
Weitere Informationen: Universität Göttingen

Pressemitteilung über "3 Omega method and beyond workshop"am 07.06.2010

Kann man Wärme recyceln?

Vom 27. bis zu 28. Mai 2010 fand an der Universität Göttingen der Workshop Methoden der thermischen Leitfähigkeitsmessung auf der Nanoskala statt. Als gemeinsame Veranstalter traten das Schwerpunktprogramm Nanostrukturierte Thermoelektrika SPP 1386 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Institut für Materialphysik der Georg-August Universität Göttingen auf.

Immer wenn Energie erzeugt, transportiert oder genutzt wird, geht unausweichlich ein Teil dieser Energie in Form von Wärme verloren. Dieser Effekt ist so groß, dass nach einer amerikanischen Studie mehr als 60 % der gesamten in Kraftwerken erzeugten Energie ungenutzt bleibt. Gelänge es, diese Wärme zu recyceln, sie also zur Erzeugung elektrischer Leistung zu nutzen, könnte man den Energiebedarf und damit z.B. auch die Emission der klimaschädlichen Gase deutlich reduzieren.

Im Prinzip ist die Umwandlung von Wärme in elektrischen Strom durch den thermoelektrischen Effekt möglich. Er besagt, dass längs eines elektrischen Leiters eine Spannung auftritt, wenn die beiden Enden des Leiters unterschiedliche Temperaturen aufweisen. Mittels eines thermoelektrischen Elements könnte man z.B. im Auto auf die Lichtmaschine verzichten, indem man den Temperaturunterschied zwischen dem laufenden Motor und der Umgebung zum Laden der Batterie ausnutzt.

Bisher werden solche Elemente aber kaum eingesetzt, da sie maximal nur 10 % der potentiell möglichen Leistung erzeugen können. Die Ursache für diese geringen Wirkungsgrade ist, dass effiziente thermoelektrische Materialien zwei Eigenschaften aufweisen müssen, die sich normalerweise wechselseitig ausschließen. Sie müssen gleichzeitig gute elektrische, aber schlechte Wärmeleiter sein. Die Forschungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass es möglich ist, die thermoelektrische Effizienz durch kleine Strukturen entscheidend zu steigern. Sind die typischen Abmessungen der thermoelektrischen Materialien im Bereich von einigen Nanometern, so wird der Wärmetransport viel stärker behindert als der elektrische Transport.

Der Workshop am Institut für Materialphysik der Universität Göttingen führte Forscher aus ganz Deutschland für eine intensive Diskussion der aktuelle Methoden und Weiterentwicklungen zur Messung der Wärmeleitfähigkeit in kleinsten Strukturen zusammen. Begleitet wurde der Workshop durch eine Reihe von Fachvorträgen, u.a. von David Cahill von der Universität Illinois, Urbana, der dieses Gebiet entscheidend beeinflusst hat. Auf ihn geht die sogenannte 3-Omega-Methode zurück, ein Verfahren, welches es erstmals erlaubte, die Wärmeleitung in Nanostrukturen präzise zu messen. Als Überraschungsgast hielt Robert Pohl von der Universität Cornell den einleitenden Vortrag. Als Doktorvater von David Cahill hat er maßgeblich an der Entwicklung mitgewirkt. Robert Pohl besitzt zudem eine enge Beziehung zu Universität Göttingen, sein Vater Robert Wichard Pohl war bis zu seiner Emeritierung 1952 Direktor des 1. Physikalischen Institutes.

Kontakt: Prof. Dr. Christian Jooss, Institut für Materialphysik, Universität Göttingen, Tel. +49-551-39-5303 Fax. +49-551-39-5000
http://www.material.physik.uni-goettingen.de/index.php?site=jooss
Weitere Informationen:

Workshop am 27. und 28. Mai: Thermal activity in reduced dimensions:
3 Omega method and beyond
am 11.05.2010

Am 27./28. Mai 2010 findet an der Universität Göttingen der Workshop Methoden der thermischen Leitfähigkeit auf der Nanoskala statt. Veranstalter sind das Schwerpunktprogramm Nanostrukturierte Thermoelektrika SPP 1386 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Institut für Materialphysik, Georg-August Universität Göttingen.

Kann man Wärme recyceln?


Immer wenn Energie erzeugt, transportiert oder genutzt wird, geht unausweichlich ein Teil dieser Energie in Form von Wärme verloren. Dieser Effekt ist so groß, dass nach einer Studie des LLNL mehr als 60 % der gesamten in Kraftwerken erzeugten Energie ungenutzt bleibt. Gelänge es, diese Wärme zu recyceln, sie also zur Erzeugung elektrischer Leistung zu nutzen, könnte man den Energiebedarf und damit z.B. auch die Emission der klimaschädlichen Gase deutlich zu reduzieren.
Im Prinzip ist die Umwandlung von Wärme in elektrischen Strom durch den thermoelektrischen Effekt möglich. Er besagt, dass längs eines elektrischen Leiters eine Spannung auftritt, wenn die beiden Enden des Leiters unterschiedliche Temperaturen aufweisen. Mittels eines thermoelektrischen Elements könnte man z.B. im Auto auf die Lichtmaschine verzichten, indem man den Temperaturunterschied zwischen dem laufenden Motor und der Umgebung zum Laden der Batterie ausnutzt.
Bisher werden solche Elemente aber kaum eingesetzt, da sie maximal nur 10 % der potentiell möglichen Leistung erzeugen können. Die Ursache für diese geringen Wirkungsgrade ist, dass effiziente thermoelektrische Materialien zwei Eigenschaften aufweisen müssen, die sich normalerweise wechselseitig ausschließen. Sie müssen gleichzeitig gute elektrische, aber schlechte Wärmeleiter sein. Die Forschungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass es möglich ist, die thermoelektrische Effizienz durch kleine Strukturen entscheidend zu steigern. Sind die typischen Abmessungen der thermoelektrischen Materialien im Bereich von einigen Nanometern, so wird der Wärmetransport viel stärker behindert als der elektrische Transport.
Der Workshop am Institut für Materialphysik der Universität Göttingen befasst sich mit der Weiterentwicklung von Untersuchungsmethoden von thermoelektrischen Materialien auf der Nanoskala. Er bringt Forscher aus ganz Deutschland, der Schweiz und den USA zusammen. Er verfolgt das Ziel, die aktuellen Methoden zur Untersuchung der Wärmeleitung vorzustellen und weiterzuentwickeln. Anwesend wird unter anderem auch David Cahill von der Universität Illinois, Urbana sein, der mit der Erfindung der 3 Omega Methode dieses Gebiet entscheidend beeinflusst hat.

Beginn: 27.5.2010, 11 Uhr, Raum C3.101,
Physik Fakultät, Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen
Die Teilnahme erfordert eine Anmeldung und Registrierung. Begrenzte Teilnehmerzahl!!!
Anmeldung bis Montag, 17. Mai 2010
Kontakt
Prof. Dr. Christian Jooss, Institut für Materialphysik, Universität Göttingen
Tel. +49-551-39-5303 Fax. +49-551-39-5000
http://www.material.physik.uni-goettingen.de/index.php?site=jooss
Weitere Informationen: Prof. Dr. Ch. Jooß

Prof. Dr. Astrid Pundt erhält Heisenbergstipendiumam 13.04.2010
Weitere Informationen: Uni-Goettingen.de

Der Girlsday 2009 wurde auch am IMP veranstaltet.
Die Bilder davon sind jetzt online.
am 30.04.2009
Weitere Informationen: Bildergalerie Girlsday 2009

Neue Abkürzung und neues Logo für das Institutam 19.03.2009
Das Institut für Metarialphysik wird zukünftig die Abkürzung "IMP" tragen. Dies hat der Vorstand in dieser Woche beschlossen.

Dazu wir es auch ein neues Logo geben. Es symbolisiert die Forschungsarbeit des Instituts auf kleinsten Skalen. Die "Lupe" zeigt eine innere Struktur, die sich deutlich von der äußeren unterscheidet. Damit wird die Ausrichtung des IMP auf Analysen auf Nanoskalen unterstrichen.
Weitere Informationen: Abteilung Öffentlichkeitsarbeit

Materialphysikalisches Praktikum vom 23.02. - 11.03.2009am 25.01.2009
Weitere Informationen: Materialphysikalisches Praktikum

Informationsveranstaltung am 21.1.09 zu Bachelorarbeiten am IfMam 21.01.2009
Am 21.1.09 findet eine Informationsveranstaltung zu den geplanten Bachelorarbeiten im Institut für Materialphysik von 14:00 h bis 16:00 h im Raum D.04.123 statt. Nach einer Vorstellung der Arbeitsthemen und unseres Konzepts haben Sie die Möglichkeit, die jeweiligen Betreuer und Dozenten etwas besser kennenzulernen.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Weitere Informationen: Sekretariat

PD. Dr Talaat Al-Kassab erhält einen Ruf an die KAUSTam 01.01.2009
Unser langjähriger Mitarbeiter Dr. Al-Kassab wird im Sommer 2009 das IfM verlassen und an die King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) in Saudi-Arabien wechseln.
Er hat dort einen Ruf als Associate Professor for Materials Science and Engineering in der Abteilung "Division of Physical and Chemical Sciences and Engineering" angenommen.
Weitere Informationen: T. Al-Kassab

Homepage im neuen Gewandam 01.01.2009
Mit dem neuen Jahr bekommt auch unsere Homepage ein neues Design.
Neben der farblichen Anpassung an das Design der Universität Göttingen wird insbesondere auch die Übersichtlichkeit informativer Inhalte wie z.B. im Bereich Lehre, Termine, News erhöht. Dazu gehört auch eine neue Startseite sowie Neuerungen für den internen Bereich.
Weitere Informationen: Webmaster